Die Zubereitung

Je nach Lebensstil, Kulturkreis, Gelegenheit oder Geschmack wird Kaffee auf ganz unterschiedliche Arten zubereitet. Von der schnellen Tasse mit Instantpulver beim Campen über den morgendlichen Filterkaffee aus der Maschine bzw. von Hand gebrüht bis hin zum Cappuccino auf Knopfdruck oder einem Espresso à la Barista aus der Siebträgermaschine. Jede Methode hat geschmacklich etwas Besonderes zu bieten.

Frisch aufgebrüht

Experten sprechen von der „Third Wave of Coffee“, bei der das pure Aroma, der reine Geschmack wieder in den Vordergrund rückt. Neu ist die Vielzahl an Zubereitungsarten, vom klassischen Handfilter aus Porzellan über die Aeropress bis hin zum Syphon. Auch bei der Stempelkanne (French Press) wird die Tasse Kaffee einfach aber effektvoll in Szene gesetzt. Bereits die Zubereitung ist ein Genuss.

Der perfekte Espresso

Wer Espresso bevorzugt, greift zum klassischen Espressokocher aus Italien, zum praktischen Vollautomaten oder zum Modell der Königsklasse: einer Siebträgermaschine, bei der mit hohem Druck gearbeitet wird. Das macht die perfekte Crema möglich – und somit auch die Grundlage für Latte Art.

Wissen schafft Genuss

Für welche Art der Zubereitung man sich auch entscheidet, immer gilt: Auf die richtige Balance kommt es an. Ein überextrahierter Kaffee, bei dem zu viele Inhaltsstoffe herausgelöst wurden, schmeckt meist zu stark und bitter. Ein unterextrahierter hingegen schwach und fad. Feingefühl und Wissen sind gefragt, um bei jeder Zubereitung das Optimum aus den Bohnen herauszuholen. Je höher die Qualität des puren Kaffee oder Espresso, umso besser schmecken auch die vielen Spezialitäten, die man daraus zaubern kann.

Die verschiedenen Zubereitungsmethoden:

Cookie-Informationen