Dallmayr

Weiter denken.

Kaffee ist ein Naturprodukt und der Weg von den Kaffeefarmen bis ins Delikatessenhaus ist weit. Um die Wertschöpfungskette nachhaltig zu gestalten, arbeiten wir täglich daran natürliche Ressourcen zu schonen und unseren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Dabei ist uns eine ganzheitliche, proaktive Herangehensweise, die ökonomische, ökologische sowie soziale Dimensionen gleichermaßen einschließt, wichtig. So wächst der „Nachhaltigkeitsbaum“ mit all unseren Projekten, Konzepten und Ideen Stück für Stück weiter.

Was macht Dallmayr?
Werte leben. Nachhaltig handeln.

Immer mehr Menschen blicken über den Tassenrand hinaus und hinterfragen: Woher stammt mein Kaffee oder Tee? Wie wird er angebaut? Wie sind die Lebensbedingungen der Bauern und ihrer Familien vor Ort? Und was kann ich selbst zur Ressourcenschonung beitragen? Genuss und gutes Gewissen gehen mehr und mehr Hand in Hand. Eine gute Entwicklung, die wir unterstützen - denn um dauerhaft hohe Kaffeequalität zu erzeugen, müssen wir rücksichtsvoll mit der Natur und den Menschen vor Ort umgehen. Nur so können wir die Lebensgrundlage in den Anbauländern langfristig sichern und enge, vertrauensvolle Handelsbeziehungen vor Ort aufbauen.

Als Familienunternehmen nehmen wir die Arbeits- und Lebensbedingungen der Kaffeebauern und ihrer Familien sehr ernst. Bei den Kaffeeanbauländern handelt es sich oft um Entwicklungsländer mit geringer wirtschaftlicher Leistungskraft, schlechtem Bildungsangebot und hohem Bevölkerungswachstum.
Deshalb setzen wir seit Jahrzehnten beim Einkauf von Rohkaffee auf Qualität, mit der die Bauern entsprechend höhere Erlöse erzielen. Der Kaffee stammt meist von kleinbäuerlichen Erzeugern, die ihre Felder noch naturnah bewirtschaften. Darüber hinaus beziehen wir immer mehr Rohkaffee aus nachhaltigem Anbau und arbeiten mit allen einschlägigen Zertifizierungsorganisationen zusammen.

Mit gezielter Projektarbeit gehen wir noch einen Schritt weiter und verbessern die Lebensbedingungen der Menschen in Kaffeeanbauländern wie z.B. Äthiopien und Tansania. In Äthiopien unterstützen wir seit 2008 die Äthiopienhilfe „Menschen für Menschen“. Gemeinsam haben wir bereits über 52 Mio. Bäume gepflanzt und eine Schule für über tausend Kinder errichtet. Nun entsteht in enger Zusammenarbeit mit der Stiftung und mit Unterstützung der bayerischen Staatsregierung Schritt für Schritt eine neue Kaffeeregion samt Kooperative. Damit schaffen wir die Grundvoraussetzung für eine ganzheitliche Entwicklungshilfe und eine nachhaltige Verbesserung der Lebensumstände. In Tansania fördern wir die wertvolle Arbeit der britischen Tier- und Umweltschützerin Jane Goodall.

"Wir sind sehr stolz, dass wir 2021 für unser Engagement in Äthiopien mit dem Deutschen Award für Nachhaltigkeitsprojekte ausgezeichnet wurden."

Dr. Johannes Dengler,
Mitglied der Geschäftsleitung der Alois Dallmayr Kaffee oHG

Wir denken weiter. Nachhaltiges Handeln ist Teil unserer betrieblichen DNA. Einige Meilensteine sind bereits erreicht, weitere Projekte in Planung, wie die Umstellung auf umweltfreundliche Verpackungen. Die Vereinten Nationen (UN) haben in ihrer Agenda 2030 einen Katalog mit 17 Kernzielen für nachhaltige Entwicklung festgelegt, die als Kompass dienen und auf nationaler Ebene umgesetzt werden sollen. Wir orientieren uns bei unseren nachhaltigen Bemühungen an diesen Sustainable Development Goals (SDGs).

Kaffeeanbau: Zwei Hände pflanzen einen Setzling

Genuss im Zeichen der Nachhaltigkeit –
diese Dallmayr Kaffees & Tees sind zertifiziert

Zertifizierte Kaffees oder Tees tragen eindeutige Siegel. Sie garantieren, dass die Plantagen nachhaltig bewirtschaftet werden und die Bauern faire Preise erhalten.

Natürlich ausgezeichnet –
Qualität von kleinen, feinen Farmen

Zertifizierter Kaffee aus nachhaltigem Anbau trägt oft eindeutige Siegel. Das bedeutet jedoch nicht, dass nur diese Kaffees nachhaltig und fair gehandelt sind. Solche Bohnen können auch von Farmen stammen, die wirtschaftlich, ökologisch und sozial nachhaltig arbeiten, aber nicht zertifiziert sind. Denn: Zertifizierungen sind teuer. Viele Kaffeebauern, die ihre Farmen zwar Bio-konform betreiben, haben keinen Zugang zu diesen Auszeichnungen. Gerade in Äthiopien ist dies häufig der Fall. Hier wachsen die Kaffeebäume zumeist in kleinen, bäuerlichen Mischkulturen, die traditionell und nahezu ohne Einsatz von Düngern und Pestiziden bewirtschaftet werden.

Kaffeebauer prüft Qualität von Kaffeekirschen

Auf solchen Farmen gedeihen auch andere Pflanzen, wie zum Beispiel Bananen- oder Kokospalmen, sogenannte Schattenpflanzen, die beim Kaffeeanbau von Vorteil sind. Somit ist auch dieser Kaffee nachhaltig, umweltschonend und ergibt Kleinbauern eine Ernte mit deutlich höherer Qualität. Von diesen Farmen bezieht Dallmayr hauptsächlich seine äthiopischen Kaffees und garantiert den Bauern auch bei schlechten Ernteerträgen und höheren Preisen die Abnahme.

Darüber hinaus verbessern wir durch den starken Einsatz von hochwertigen Arabica-Kaffees die Ertragssituation in den Ursprungsländern: Die in der Regel deutlich teureren gewaschenen Arabicas bringen den Kaffeebauern entsprechend höhere Erlöse ein.

Unser Beitrag zu den Sustainable Development Goals:
(8) Menschenwürdige Arbeit & Wirtschaftswachstum
(9) Industrie, Innovation und Infrastruktur
(12) Nachhaltiger Konsum & Produktion

Teegenuss mit Verantwortung

Von den Teegärten bis zur Tasse geht auch der Tee durch viele Hände. Neben der Zufriedenheit unserer Kunden liegen uns eine intakte Umwelt sowie faire, sichere Arbeitsbedingungen am Herzen.

Weite Aussicht über Teeanbau GebieteErntehelferin pflückt Teeblätter auf Teeplantage

Unsere Tees stammen aus den besten Teegärten der Welt und werden ausschließlich orthodox – also nach traditioneller Methode und überwiegend in Handarbeit – hergestellt. Der Einkauf basiert – ähnlich wie beim Kaffee – auf langjährigen, vertrauensvollen Partnerschaften. Als Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Lieferanten haben wir ethische Grundsätze festgelegt, die wir im Rahmen von regelmäßigen Audits beurteilen und überprüfen.

Einige Teegärten bieten Standards, die weit über den geforderten gesetzlichen Grundlagen liegen. Sie stellen Kindergärten und Schulen zur Verfügung und sorgen für eine angemessene medizinische Versorgung. Zusätzlich zu ihrer Entlohnung erhalten die Pflückerinnen und Arbeiter in den Teemanufakturen häufig auch Zulagen in Form von Lebensmitteln, Gas zum Kochen oder sauberes Trinkwasser.

„Wer Tees mit Biosiegel bevorzugt, wird in unserem Sortiment fündig. Mehr als zwei Drittel unserer Tee Pyramiden sind zum Beispiel zertifiziert. Je nach Verfügbarkeit der Qualitäten favorisieren wir Tees aus kontrolliert biologischem Anbau. Darüber hinaus sind einige Keo-Teesorten zusätzlich fair gehandelt.“

Christoph Knobloch
Tee-Einkäufer
Unser Beitrag zu den Sustainable Development Goals:
(8) Menschenwürdige Arbeit & Wirtschaftswachstum
(9) Industrie, Innovation und Infrastruktur
(12) Nachhaltiger Konsum & Produktion

Die Hoffnung wächst. Über 52 Millionen Mal.

Bäume und Brunnen für Äthiopien

Äthiopische Hochland-Arabicas prägen seit den 1960er Jahren den Geschmack vieler
Dallmayr Kaffees. Als erster deutscher Importeur und bis heute einer der größten Abnehmer
äthiopischer Hochland-Arabicas, fühlt sich Dallmayr dem ostafrikanischen Land be­sonders
verbunden. Zu vielen Familien besteht über Generationen hinweg ein enger Kontakt.
Deshalb ist es für uns eine Herzensangelegenheit, das Land nachhaltig zu stärken.

Für ein grünes Äthiopien
Seit 2008 unterstützen wir mit dem Verkauf von sortenreinen äthiopischen Kaffees die Aufforstungsprogramme der Stiftung „Menschen für Menschen“. Über 52 Mio. Baumsetzlinge wurden bereits gespendet*. Damit packen wir ein Hauptproblem des Landes an der Wurzel: die drohende Versandung. Die Bäume, die in den Baumschulen der Stiftung aus den gepflanzten Setzlingen wachsen, verbessern die Qualität des Bodens. Die Aufforstung verhindert die Erosion und sichert so nachhaltig die Lebensgrundlage für die Familien vor Ort.

Unser Beitrag zu den Sustainable Development Goals:
(2) Kein Hunger
(13) Maßnahmen zum Klimaschutz
(15) Leben an Land
Kaffeeanbau: zwei Hände umfassen einen Kafeesetzling *Stand: 01.2021 Logo Menschen für Menschen
Erntehelferin zeigt rote Kaffeekirschen in einem Korb vor Kaffeesträuchern

Kaffee-Kooperative
Gemeinsam mit Menschen für Menschen bauen wir in den kommenden Jahren eine neue Kaffeeregion mit kleinbäuerlicher Struktur in Äthiopien auf. Mit der Initiative im Projektgebiet Dano sorgen wir dafür, dass die Kaffeebauern vor Ort in Zukunft mehr von ihrem Produkt profitieren. Das Projekt hilft, die Produktivität der Landwirtschaft zu erhöhen und schafft gleichzeitig nachhaltige Perspektiven, besonders für arbeitslose Jugendliche. Durch die Produktivitätssteigerung erzielen die Kaffeebauern mehr Ertrag – und somit auch mehr Einkommen.

Unser Beitrag zu den Sustainable Development Goals:
(8) Menschenwürdige Arbeit & Wirtschaftswachstum
(9) Industrie, Innovation und Infrastruktur
(12) Nachhaltiger Konsum & Produktion
Äthiopisches Mädchen trinkt sauberes Trinkwasser aus Brunnen

Sauberes Trinkwasser
In Äthiopien hat etwa die Hälfte der Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Durch den Verkauf von äthiopischem Kaffee im Rahmen von Nachhaltigkeitswochen im Handel finanzieren wir den Bau von Brunnen. Diese verbessern nicht nur die Gesundheit der Äthiopier, sondern ihr ganzes Leben. Das anstrengende, gefährliche Wasserholen aus weit entfernten Quellen, das traditionell Frauensache ist, entfällt. Dadurch gewinnen vor allem die Mädchen Zeit, um eine Schule zu besuchen.

Unser Beitrag zu den Sustainable Development Goals:
(6) Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen

Hochwertige Bildung und Gleichberechtigung

In Äthiopien können sechs von zehn Kindern nicht ihrem Alter entsprechend eine Schule besuchen. 43 Prozent der Männer und 59 Prozent der Frauen sind Analphabeten. Bildung ist jedoch der Schlüssel im Kampf gegen die Armut. Sie schafft Perspektiven für die Zukunft.

Eine Chance für tausend Kinder
Im September 2018 haben wir die Partnerschaft mit der Stiftung „Menschen für Menschen“ ausgebaut und ein weiteres Hilfsprojekt gestartet: den Bau einer Dallmayr Schule für über Tausend Kinder im Alter von 7 bis 16 Jahren. Mit dem Bau und der kompletten Ausstattung – vom Mobiliar, über Schulmaterial bis zu den Büchern – begleiten wir die Kinder auf ihrem Weg in eine bessere Zukunft.

Im Sommer 2020 wurde der Bau von drei neuen Klassenraumblöcken, einem Verwaltungsgebäude mit Leseraum und zwei Sanitärhäusern fertig gestellt.

Erfahren Sie mehr und informieren Sie sich über die einzelnen Bauschritte: Erfahren Sie mehr!

Unser Beitrag zu den Sustainable Development Goals:
(4) Hochwertige Bildung
Äthiopische Kinder lernen in einer SchuleKarte von Äthiopien mir Projektgebiet Dano

Verantwortung zeigen

Kaffeegenuss und Klimaschutz

Um die CO₂-Bilanz einer Tasse Dallmayr Kaffee zu reduzieren, werfen wir einen tiefen Blick hinein: Was tun wir bereits? Und was können wir noch verbessern?

Der Weg von der Kaffeepflanze bis zur Tasse Kaffee ist lang und jeder Schritt entlang der Wertschöpfungskette erzeugt Emissionen. Die spannende Frage ist, wo entstehen die meisten klimawirksamen Gase? Erstaunlicherweise im Ursprungsland selbst, beim Anbau und der Verarbeitung. Selbst der Kaffeetransport in großen Mengen per Schiff fällt dabei weniger ins Gewicht. Zu Hause wiederum macht es einen großen Unterschied, ob man seinen Kaffee in einem Vollautomaten oder einer French Press-Kanne zubereitet.

CO₂-Fußabdruck der Dallmayr Kaffee-Gruppe
Für unsere fünf Rösterei-Standorte, die Verwaltung der Kaffee-Gruppe sowie für den Dallmayr Gastronomie Service haben wir 2020 eine Unternehmensklimabilanz erstellt. Dafür haben wir gemeinsam mit ClimatePartner die CO₂-Emissionen nach dem Greenhouse Gas Protocol Standard (GHGP) erfasst und unseren Corporate Carbon Footprint (CCF) ermittelt: angefangen bei den Rohstoffen wie Rohkaffee und Tee, über Heizung und unseren Energieverbrauch, über die Anfahrt unserer Mitarbeiter/innen und Geschäftsreisen bis hin zu unserem Büromaterial. Auch das Verpackungsmaterial sowie die Logistik sind in der Bilanz enthalten.

Um unseren Fußabdruck langfristig zu verkleinern, vermeiden und reduzieren wir die CO₂-Emissionen, wo immer es heute möglich ist. In der Produktion kommen zum Beispiel hocheffiziente Röstanlagen zum Einsatz. Wir überarbeiten das Beleuchtungskonzept und optimieren die Maschineneinstellungen. An sämtlichen Standorten der Kaffee-Gruppe in Deutschland sowie im Delikatesshaus in München und allen deutschen Vending & Office Niederlassungen setzen wir auf Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen. An den zwei Standorten unserer Tochterfirmen in Braunschweig und Bremen wird zudem Strom über Photovoltaikanlagen erzeugt.

Kaffeesetzlinge auf einer Kaffeeplantage

Wir haben den Fortschritt und den Erfolg unserer Maßnahmen langfristig im Blick, aktualisieren unseren CCF regelmäßig und arbeiten in allen Bereichen zukunftsorientiert an weiteren emissionsparenden Lösungen, wie beispielsweise recycelbare Alternativen für unsere Verpackungen.

Engagement gegen den Klimawandel im Kaffeeursprung
Da wir die CO₂-Emissionen in den Ursprungsländern nur eingeschränkt beeinflussen können, geben wir den Menschen vor Ort auf anderem Weg etwas zurück: Seit 2008 lassen wir gemeinsam mit der Stiftung „Menschen für Menschen“ Baumsetzlinge in Äthiopien pflanzen. Die Setzlinge binden beim Wachstum Kohlendioxid und leisten damit einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz. Außerdem wirken die Bäume der Erosion des Bodens entgegen und verhindern die Ausbreitung der Wüste. Bis heute haben wir gemeinsam mit der Stiftung über 52 Millionen Baumsetzlinge gepflanzt – das entspricht in etwa der Größe von 4.200 Fußballfeldern.

Unser Beitrag zu den Sustainable Development Goals: (13) Maßnahmen zum Klimaschutz

In Zukunft umweltfreundlicher verpackt

Unser Motto lautet: So viel wie nötig, so wenig wie möglich.

Qualität ohne Kompromisse
Der Name Dallmayr steht für höchste Produktqualität. Deshalb gehen wir auch bei den Verpackungen keine Kompromisse ein. Umweltfreundliche Verpackungen spielen eine wichtige Rolle, um jedoch die Qualität zu gewährleisten, müssen wir auch andere Verpackungseigenschaften berücksichtigen. Die Verpackungen müssen die angegebene Haltbarkeit garantieren, optimalen Aromaschutz bieten und alle Hygienevorschriften erfüllen. Gleichzeitig sollen sie auch unsere Kunden optisch ansprechen.

Reduce. Improve. Recycle.
Unser Ziel ist es, die Wiederverwertbarkeit der eingesetzten Verpackungsmaterialien zu erhöhen. Speziell beim Kaffee stehen wir hier vor einer großen Herausforderung. Bislang bestehen unsere Verpackungen noch aus mehrschichtigen Verbundmaterialien, die den Recycling-Prozess erschweren. Um in Zukunft alternative Materialkombinationen einsetzen zu können, arbeiten wir eng mit unseren Verpackungsmittellieferanten zusammen – die ersten Ergebnisse sind vielversprechend. Ist eine Wiederverwertung des Materials nicht möglich, sollte es kompostierbar sein und nur als letzte Option verbrannt werden.

FSC - Papier aus verantwortungsvollen Quellen

Umstellung auf FSC-Zertifizierung
Bei holzbasierten Kartonagen – also Faltschachteln, Umverpackungen, Trays, Displays und Versandkartons – haben wir bereits seit 2018 auf einen FSC-Mix umgestellt. Die Zertifizierung vom „Forest Stewardship Council“ steht für nachhaltige Forstwirtschaft. Darüber hinaus arbeiten wir an weiteren innovativen Materiallösungen wie zum Beispiel Kartonagen aus Graspapier.

Für mehr Transparenz drucken wir im laufenden Prozess das FSC-Label mit der entsprechenden Codierung auf die jeweilige Kartonage.

Unser Beitrag zu den Sustainable Development Goals: (12) Nachhaltiger Konsum & Produktion

Umweltfreundliche Lösungen für Coffee to go

Für den bewussten Kaffeegenuss unterwegs forcieren wir Mehrweglösungen. Wenn Einweg erforderlich ist, machen wir das so umweltverträglich wie möglich.

Becher, die „nachwachsen“
Bei Coffee to go ist das Potenzial groß, Ressourcen zu schonen und Müll zu vermeiden. Ein gutes Beispiel für eine alternative Einweglösung sind unsere neuen Becher für die Gastronomie: Sie werden klimaneutral produziert und bestehen zu 100% aus nachwachsenden, pflanzenbasierten Rohstoffen. Das Gleiche gilt auch für die passenden Deckel, die wir ergänzend dazu anbieten.

Alle unvermeidlichen CO₂-Emissionen, die bei der Herstellung entstehen, lassen wir ermitteln und gleichen sie über ein konkretes Klimaschutzprojekt in Kooperation mit ClimatePartner aus. Über eine Tracking ID auf der ClimatePartner-Website ist das Projekt und der aktuelle Stand transparent einsehbar.

Klimaneutral produzierte Coffee to go Becher von Dallmayr zu 100% aus nachwachsenden, pflanzenbasierten Rohstoffen
  • Karton aus PEFC-
    zertifizierten Wäldern
  • Innen Bio-basierte Kunststoff-
    Beschichtung aus Zuckerrohr
  • Stabilität und Trink­
    gefühl wie bei einem
    konventionellen Becher
  • Frei von fossilem,
    ölbasiertem Kunststoff
  • Ermittlung aller CO₂-
    Emissionen und Ausgleich
    über ein Klimaschutzprojekt
  • Transparente Nachverfolgung
    des Klimaschutzprojekts über die
    Tracking-ID von ClimatePartner Klimaneutral Becher

Mehr Ideen für Mehrweg
Auch bei unseren Kaffeeautomaten im Bereich Vending & Office setzen wir immer mehr umweltverträgliche Einwegbecher aus 100% nachwachsenden Rohstoffen ein. Darüber hinaus entwickeln wir gemeinsam mit Kunden innovative Mehrwegsysteme, wie zum Beispiel für die Bayreuther Universität. Dort werden spezielle Rücknahmeautomaten für wiederverwendbare Becher eingesetzt, an denen die Studierenden mittels Barcode ihr Pfand automatisch zurückerhalten. Was vor Jahren mit dem Angebot von nachhaltigem Kaffee auf dem Campus begann, hat nun Vorzeigecharakter.

Unabhängig von diesem Pilotprojekt funktionieren viele Dallmayr Automaten bereits ohne Becherwerk (Table Top Geräte), d.h. man bringt seine eigene Bürotasse oder einen anderen Mehrwegbecher mit, wie z.B. den Dallmayr Joycup. Automaten mit Becherwerk sind in der Regel mit einer Becher-Stopp-Taste ausgestattet oder per Lichtschranke gesteuert, so dass auch hier Mehrweglösungen funktionieren.

Unser Beitrag zu den Sustainable Development Goals:
(12) Nachhaltiger Konsum & Produktion

Von Mensch zu Mensch

Soziales Engagement in der Region

Wir sind weltweit aktiv – und dabei regional stark verwurzelt. Als mittelständisches Familienunternehmen gehört gesellschaftliches Engagement in der Heimatregion zu unserer Unternehmenskultur. Mit Spenden an soziale Einrichtungen geben wir der Allgemeinheit etwas von unserem Erfolg zurück - ob tausende Kaffeepackungen für die Münchner Tafel, ein neuer Kaffeeautomat für ein integratives Café oder Dreiräder für ein Kinderheim.

„Wir können dem unermüdlichen Engagement der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gar nicht genug danken – und freuen uns sehr, den Klinikhelden mit über 133.000 Tassen Kaffee eine genussvolle Pause im aufreibenden Stationsalltag zu schenken.“

Julia Dengler Mitglied der Geschäftsleitung der Alois Dallmayr Kaffee oHG

133.000 Tassen Kaffee für Münchner Kliniken
In Corona-Zeiten starteten wir unter dem Motto „Lokale Helden unterstützen“ eine Spendenaktion für Münchner Kliniken. Mit über 2.000 Packungen Kaffee versorgten wir rund 7.000 Pflegekräfte, Ärztinnen und weitere Mitarbeiter.

Dallmayr spendet Kaffee an Münchner Kliniken

Dallmayr als fairer Arbeitgeber

Jeder Einzelne leistet unglaublich viel und das wissen wir zu schätzen.

Leidenschaft für Genuss – Unsere Unternehmenskultur
Dallmayr ist mehr als Kaffee, Dallmayr ist ein Versprechen. Der Name steht seit über 300 Jahren für erstklassige Produktqualität. Unsere Mitarbeiter/innen legen Tag für Tag ihr Wissen, ihre langjährige Erfahrung und vor allem ihre Leidenschaft in jede Tasse Kaffee. Kurz: Wir lieben Kaffee – und alles was man daraus machen kann. Diese Leidenschaft macht aus unserem Beruf echte Handwerkskunst. Sie treibt uns an, immer wieder neue Wege zu gehen und nachhaltige, einzigartige Genusslösungen zu entwickeln.

Wir freuen uns, sagen zu können, dass unsere Mitarbeiter/innen stolz sind bei Dallmayr zu arbeiten. Sie danken es uns, indem sie uns oft über viele Jahre oder sogar Jahrzehnte hinweg die Treue halten. Mit einer positiven Arbeitsatmosphäre, gerechter Entlohnung, ausgewogener Work-Life-Balance, ergänzenden Mitarbeitervorteilen und vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten möchten wir etwas zurückgeben.

Jeder/e Mitarbeiter/in erhält eine leistungsorientierte Vergütung, die über die gesetzlichen und tariflichen Leistungen hinausgeht.

Gruppenbild der Dallmayr Mitarbeiter vor dem Delikatessenhaus

Chancengleichheit & Vielfalt
Wir sind als Familienunternehmen lokal in München verwurzelt und gleichzeitig weltweit aktiv. Rund 4.200 Mitarbeiter/innen in 18 Ländern rund um die Welt sorgen mit ihren unterschiedlichen, individuellen Fähigkeiten dafür, dass Dallmayr erfolgreich ist. Für uns ist es selbstverständlich, tolerant und weltoffen zu denken und zu handeln. Wir bieten gleiche Chancen für alle und dulden keine Diskriminierung aufgrund von ethnischer oder nationaler Zugehörigkeit, Geschlecht, Religion, Weltanschauung, Alter, Behinderung, sexueller Orientierung, Hautfarbe, politischer Einstellung oder sozialer Herkunft. Wir leben die Vielfalt und setzen uns aktiv für Inklusion ein. An unserem Standort in Bremen bieten wir beispielsweise 15 Menschen mit geistigen Einschränkungen einen festen Arbeitsplatz. Darüber hinaus arbeiten wir kontinuierlich daran, den Frauenanteil auf allen Unternehmensebenen, insbesondere auch in Führungspositionen, zu erhöhen.

Beruf und Familie
Als Familienunternehmen haben wir ein besonderes Verständnis für die Bedeutung der Familie. Eine gesunde Balance zwischen Berufs- und Privatleben ist uns wichtig. Sie hält uns langfristig gesund, motiviert und macht uns damit auch leistungsfähig. Mit flexiblen Arbeitszeiten und Teilzeitmodellen schaffen wir für Frauen und Männer gleichermaßen ideale Rahmenbedingungen, den Beruf und die Familie in Einklang zu bringen.

Wohlbefinden und Gesundheit
Wir bieten nicht nur unseren Kunden jeden Tag zahlreiche Genussmomente, sondern auch unseren Mitarbeitern/innen. Das Angebot reicht von ausgewogenen Mahlzeiten in der hauseigenen Kantine im Stammhaus in München bis hin zu vollausgestatteten Kaffee- und Teeküchen für die kleine Pause zwischendurch. Darüber hinaus legen wir Wert auf hohe Gesundheits- und Sicherheitsstandards für alle Mitarbeiter/innen. Neben der Ausbildung zum Ersthelfer und diversen Schulungen im Bereich Arbeitsschutz, sorgt ein Betriebsarzt für die Gesundheitsförderung und -erhaltung der Mitarbeiter/innen.

Unser Beitrag zu den Sustainable Development Goals:
(8) Menschenwürdige Arbeit & Wirtschaftswachstum
Dallmayr Mitarbeiter verpacken verschiedene Kaffeesorten in Kartons
Cookie-Informationen