Dallmayr
Dallmayr Mitarbeiterin füllt Tee ab

Dallmayr Tee

Qualität aus der Manufaktur

Tee hat bei Dallmayr seit etwa 130 Jahren Tradition. Die Einzelprovenienzen für Schwarz- und Grüntee stammen von den sonnigen Südhängen des Himalaja bis Japan und werden in der Dallmayr Teemanufaktur sorgfältig ausgewählt und gemischt. Rund 120 Sorten aus unterschiedlicher Herkunft stehen zur Auswahl – von „echtem Tee“ über Früchte- und Kräutertees bis hin zu Exoten, wie Matcha Tee oder Kurkuma-Tee.

Dallmayr Mitarbeiterinnen in der Teeabteilung im Delikatessenhaus MünchenZwei Hände mit getrockneten Teeblättern

Dallmayr Tee

Das Dallmayr Tee Pyramiden-Sortiment.

Teegenuss in seiner schönsten Form. Unsere transparenten und geschmacksneutralen Pyramidenbeutel aus hochwertigem Biokunststoff bieten ganzen Teeblättern und Blüten ausreichend Raum, sich zu entfalten. Ideal für ein Tee-Glas mit 270ml.

Aufgussbeutel - der Klassiker

Aufgussbeutel sind die praktische, schnelle Alternative zu losem Tee. Bei der Produktion hochwertiger Blatt-Tees fallen verschiedene Sortierungen an. Die feineren Blattgrade, Fannings genannt, finden sich im Teebeutel wieder. Diese unterscheiden sich lediglich in der Blattgröße, nicht aber in der Qualität von Blatt- oder Broken-Teesorten.

Der Tea Champ

Unser neues Premiumprodukt für die Gastronomie. Ein transparenter länglicher Teebeutel aus hochwertigem Biokunststoff mit feinen Teeblättern für einen ergiebigen Aufguss. Mit großem Infoetikett anstelle einer Teeschnur.

Die Teezubereitung

Wertvolle Tipps zur Zubereitung–
So gelingt in wenigen Schritten das perfekte Teegetränk

Dallmayr loser Tee

Gut zu wissen: Jeder Tee
hat eine andere Ziehzeit

· Schwarzer Tee: 3-5 Minuten
· Grüner Tee: 2-3 Minuten
· Früchte-, Rooibos- und Kräutertees: 5-10 Minuten

1.2.3.4.5.6.
1. Wasser

Immer frisches, kaltes Leitungswasser verwenden.

2. Vorwärmen

Die Teekanne vor dem Gebrauch mit heissem Wasser ausspülen und vorwärmen.

3. Temperatur

Schwarztee, Kräuter- und Früchtetee mit kochendem Wasser übergießen. Bei Grüntee das Wasser auf ca. 80°C abkühlen lassen, sonst schmeckt der Tee bitter.

4. Entfaltung

Loser Tee braucht Platz zur Entfaltung also nicht in einem Tee-Ei „einsperren“.

5. Warmhalten

Stövchen sehen zwar hübsch aus, verbrennen jedoch das Tee-Aroma. Ideal ist hier eine Thermoskanne.

6. Säubern

Nach dem Gebrauch die Teekanne mit heißem Wasser ausspülen.

Dallmayr Teerezepte

Entdecken Sie unsere Cocktails, Drinks und
Punschrezepte für die kalte und warme Jahreszeit.

  • Dallmayr Orange/Karotte-Tee Cocktail als Sommerdrink

    Sommerdrinks

    mit Orange/Karotte-Tee

  • Dallmayr Limo Kurkuma Tee Cocktail als Sommerdrink

    Editionstee 2021: Limo Kurkuma

    Indian Summer & Kurkuma Crush

  • Dallmayr Wintertee

    Wintertee-Specials

    Drei wohlig-warme Teerezepte

Die Tee Anbaugebiete

Illustration Weltkarte mit Teeanbaugebieten
ArgentinienÄthiopienBangladeschChinaGeorgienIndonesienIndienIranJapanKeniaMalawiMyanmarNepalSri LankaTaiwan (Formosa)TansaniaThailandTürkeiVietnam

Tee hat eine unglaublich lange Reise hinter sich:

Vom kaiserlichen Zufallsfund 2737 v. Chr. entwickelte sich Tee bis heute – nach Wasser – zum beliebtesten Getränk weltweit. Um 1610 brachten erstmals Schiffe der Niederländischen Ostindien-Kompanie Tee nach Holland.

Schon bald darauf dürfte durch ostfriesische Schiffsleute, die auf den niederländischen Schiffen arbeiteten, erstmals Tee auch nach Ostfriesland gelangt sein. Etwa um 1720 existierte bereits ein umfangreicher Teehandel in Ostfriesland.

Die Teepflanze

Die beliebteste Pflanze der Welt! Wie auch beim Kaffee gibt es beim Tee verschiedene Arten, wobei beide Arten von der „Ursorte“ Camelia Sinensis abstammen.

Die Ernte & Verarbeitung

Unsere Mission ist es, mit Tee einzigartige Genussmomente zu kreieren und die Faszination dafür zu wecken. Vom Anbau, der Ernte bis hin zur Verarbeitung ist es ein langer Prozess, den wir mit höchster Sorgfalt und ausgeprägtem Qualitätsanspruch verfolgen.

  • Ernte
  • Verarbeitung
  • Dämpfen vs. Rösten
  • Welken
  • Rollen
  • Fermentation/
    Oxidation
  • Trocknen
  • Sortieren

Ernte

„Two leaves and a bud“ – zwei Blätter und ein Trieb – so lautet das Motto bei der Ernte. Nur die frischen Triebe bringen die begehrten Inhaltsstoffe und einen angenehmen Geschmack in die Tasse.

Die erste Pflückung des Jahres beginnt in Indien nach der Winterpause, ab Mitte März bis Ende April – „First Flush“ genannt. Der „Second Flush“, die zweite Pflückung, dauert von Mitte Mai bis Ende Juni. Das Highlight der Tee-Saison kommt gleich zu Beginn der Ernte im März: Als „Flugtee“ wird die erste Pflückung direkt nach der Verarbeitung in den Flieger geladen und in die ganze Welt ausgeflogen, wo ihn Teekenner schon sehnsüchtig erwarten.

Viel Arbeit für eine Tasse Tee: 4 kg Teeblätter ergeben 1 kg Schwarzen Tee.

Erntehelferinnen pflücken TeeblätterErntehelferin pflückt Teeblätter

Verarbeitung

Eine Pflanze – viele Sorten. Ob aus der Ernte Weißer, Grüner oder Schwarzer Tee entsteht, entscheidet allein die Verarbeitung. Dabei kommt es auf die Kombination und die Reihenfolge der einzelnen Schritte an.

Nahaufnahme einer Teepflanze

1Dämpfen vs. Rösten

Damit Grüner Tee auch grün wird, müssen die Enzyme bzw. Fermente deaktivert werden, die für die Fermentation verantwortlich sind. Traditionell geschieht dies in China in heißen Eisenpfannen. In Japan dagegen wird Grüner Tee mit Wasserdampf erhitzt. So sieht er am Ende aus wie gekochter Spinat.

Illustration Dämpfen von Teeblättern und Illustration Rösten von Teeblättern in Eisenpfanne
DämpfenRösten

2Welken

Für Schwarzen Tee müssen die Blätter nach dem Pflücken sofort gewelkt werden. Das macht sie weich und geschmeidig für den weiteren Verarbeitungsprozess.

Gepflückte Teeblätter ausgebreitet auf langen Welkgestellen

3Rollen

Nun werden die Teeblätter für Schwarzen und Grünen Tee gerollt. So brechen die Zellwände der Teeblätter, und die ätherischen Öle treten aus – ein betörender Duft. Bei Schwarzem Tee fangen diese an zu oxidieren, bei Grünem Tee nicht.

Teeblätter werden in Maschine gerollt

4Fermentation / Oxidation

Seine dunkle Farbe und seinen Geschmack bekommt der Schwarze Tee durch die Fermentation. Der Tee „rostet“ förmlich. Genau zum richtigen Zeitpunkt bricht der „Fermentationsmeister“ den Prozess ab.

Grüner, frisch gerollter Tee und dunklerer, fermentierter Tee

5Trocknen

Ob Weiß, Grün oder Schwarz: Alle Tees müssen nach der Verarbeitung getrocknet werden. Das geschieht über mehrere Ebenen in Wagentrocknern mit heißer Luft, bis zu einer Restfeuchte von 3 – 6 %.

Illustration Wagentrockner mit mehreren Ebenen für Tee

6Sortieren

Nun wird der Tee mit Rüttelsieben und ihren verschiedenen Lochgrößen nach Blattgraden sortiert.
Hier sehen wir die verschiedenen Sortierungen von Schwarzem Tee. FOP- und BOP-Sortierungen werden für lose Tees, für Pyramiden, Tea Pockets und Tea Champs verwendet. Fannings kommen bei hochwertigen Teebeuteln zum Einsatz – so auch bei uns. Die Sortierung hat dabei nichts mit der Qualität des Tees zu tun, denn alle Blattgrade stammen aus derselben Pflückung. Hier geht es nur um den späteren Verwendungszweck. „Dust“ wird übrigens hauptsächlich für die Herstellung von billigen Teebeuteln, Eistee und Tee-Extrakt verwendet.

Tee wird in einer Maschine nach Blattgraden sortiert
Illustration Tee Blattgrade

Blatt-Tee> 5 mm bis ganze Blätter: Für edelste Blatt-Tees
FOP - SFTGFOP1

Broken Tee3-5 mmBOP - GFBOP

Fannings1-3 mmfür unsere Teebeutelmischungen

Dust< 1 mmfür billige Teebeutel oder für die Herstellung von Instant- und Eistee

Die Teeverkostung

Teeverkostungen gehören im Hause Dallmayr zur Tagesordnung. Sei es beim Einkauf, zur Überprüfung der Qualität neuer Lieferungen bzw. bereits bestehender Sorten oder zur Entwicklung neuer, spannender Mischungen – unsere Tee-Experten probieren sich täglich durch eine Menge Tassen von Tee.

Gut zu wissen

Tee und seine Geheimnisse

Cookie-Informationen